Logo centerdiseasecondtrol.com

Substanzgebrauch Und Sexuelles Risikoverhalten Bei Teenagern Fact Sheets - Jugend- Und Schulgesundheit

Inhaltsverzeichnis:

Substanzgebrauch Und Sexuelles Risikoverhalten Bei Teenagern Fact Sheets - Jugend- Und Schulgesundheit
Substanzgebrauch Und Sexuelles Risikoverhalten Bei Teenagern Fact Sheets - Jugend- Und Schulgesundheit
Video: Substanzgebrauch Und Sexuelles Risikoverhalten Bei Teenagern Fact Sheets - Jugend- Und Schulgesundheit
Video: Statistik - Überblick 2023, Februar
Anonim

Druckversion Cdc-pdf [PDF - 276 KB]

Grundlegendes Faktenblatt | Detaillierte Version

Laut dem Bericht des Surgeon General über Sucht in Amerika ist der Missbrauch von Substanzen wie Alkohol und Drogen in den USA ein wachsendes Problem. Obwohl Substanzmissbrauch in jedem Alter auftreten kann, sind die Teenager- und jungen Erwachsenenjahre besonders kritische Risikoperioden. Untersuchungen zeigen, dass die Mehrheit der Erwachsenen, die die Kriterien für eine Substanzstörung erfüllen, bereits im Teenageralter und im Jugendalter mit dem Konsum von Substanzen begonnen hat. Der Konsum von jugendlichen Substanzen ist auch mit sexuellen Risikoverhalten verbunden, die junge Menschen einem Risiko für HIV, sexuell übertragbare Krankheiten (STDs) und Schwangerschaft aussetzen. Um diese Probleme anzugehen, muss mehr getan werden, um die Risiken zu verringern und die Schutzfaktoren für Jugendliche zu erhöhen.

Was wir wissen

Studien, die unter Teenagern durchgeführt wurden, haben einen Zusammenhang zwischen Substanzkonsum und sexuellem Risikoverhalten festgestellt, z. B. jemals Sex zu haben, mehrere Sexualpartner zu haben, kein Kondom zu benutzen und eine Schwangerschaft vor dem 15. Lebensjahr.

Forscher haben herausgefunden, dass mit zunehmender Häufigkeit des Substanzkonsums auch die Wahrscheinlichkeit des Geschlechts und die Anzahl der Sexualpartner zunimmt. Darüber hinaus zeigen Studien, dass das sexuelle Risikoverhalten bei Teenagern, die Alkohol konsumieren, zunimmt und bei Studenten, die Marihuana, Kokain, verschreibungspflichtige Medikamente (wie Beruhigungsmittel, Opioide und Stimulanzien) und andere illegale Drogen konsumieren, am höchsten ist. Jugendliche, die keinen Substanzkonsum gemeldet haben, gehen am seltensten sexuelle Risiken ein.

Laut der National Youth Risk Behavior Survey (YRBS) von 2017 hatten 40% der Schüler jemals Geschlechtsverkehr und 29% der Schüler sind derzeit sexuell aktiv. Von den Studenten, die derzeit sexuell aktiv sind, tranken 19% vor dem letzten Geschlechtsverkehr Alkohol oder konsumierten Drogen.

Kurzinformation

Von den Studenten, die derzeit sexuell aktiv sind:

  • 19% tranken vor dem letzten Geschlechtsverkehr Alkohol oder Drogen
  • 29% der Schüler sind derzeit sexuell aktiv
  • 40% der Schüler hatten jemals Geschlechtsverkehr

Risikofaktoren und Präventionsmaßnahmen

Substanzgebrauch und sexuelles Risikoverhalten haben einige gemeinsame Faktoren, die Jugendliche für dieses Verhalten prädisponieren können. Da Substanzkonsumcluster mit anderen Risikoverhalten vorliegen, ist es wichtig zu lernen, ob Vorläufer frühzeitig bestimmt werden können, um die am stärksten gefährdeten Jugendlichen zu identifizieren.

Am effektivsten sind Primärpräventionsansätze, die sich mit gemeinsamen Risikofaktoren befassen. Präventionsprogramme für Substanzkonsum und sexuelles Risikoverhalten sollten sich auf Einzelpersonen, Gleichaltrige, Familien, Schulen und Gemeinschaften konzentrieren. Wenn das schulische Umfeld der Schüler unterstützend ist und ihre Eltern an ihrem Leben beteiligt sind, ist es weniger wahrscheinlich, dass sie Alkohol und Drogen konsumieren und sich sexuell verhalten, wodurch sie einem Risiko für HIV, sexuell übertragbare Krankheiten oder Schwangerschaft ausgesetzt sind.

Häufige Risikofaktoren für Substanzkonsum und sexuelles Risikoverhalten sind:

  • Extreme wirtschaftliche Benachteiligung (Armut, Überfüllung)
  • Familiengeschichte des Problemverhaltens, des Familienkonflikts und der Probleme des Familienmanagements
  • Günstige Einstellungen der Eltern zum Problemverhalten und / oder zur Beteiligung der Eltern am Problemverhalten
  • Mangel an positivem Engagement der Eltern
  • Assoziation mit Substanz unter Verwendung von Gleichaltrigen
  • Entfremdung und Rebellion
  • Mangel an schulischer Verbundenheit

Damit Primärpräventionsmaßnahmen, die auf Substanzkonsum und sexuelles Risikoverhalten abzielen, wirksam sind, sollten sie Folgendes umfassen:

  • Schulbasierte Programme, die soziale und emotionale Kompetenz fördern
  • Von Gleichaltrigen geleitete Programme zur Resistenz gegen Drogen und Alkohol
  • Training der Erziehungskompetenzen
  • Engagement der Eltern
  • Familienunterstützungsprogramme

Was CDC tut

CDC unternimmt verschiedene Anstrengungen, um Strategien zur Bekämpfung des Substanzkonsums und des sexuellen Risikoverhaltens bei Teenagern zu entwickeln. Einige Bemühungen umfassen:

  • Durchführung einer weiteren Analyse vorhandener Daten aus dem YRBS, der Studie zu Schulgesundheitspolitik und -praktiken (SHPPS) und den Schulgesundheitsprofilen (Profilen).
  • Verbesserung der YRBS-Fragen zu verschreibungspflichtigen Opioiden und anderen Substanzen.
  • Durchführung eines dreijährigen Demonstrationsprojekts namens Teens Linked to Care (TLC). Das Projekt wird von der Hilton Foundation und der CDC Foundation unterstützt und bewertet die Fähigkeit ländlicher Gemeinden, Aktivitäten des Programms zur Prävention von Substanzkonsum und zur Prävention sexueller Risiken in schulische Einrichtungen zu integrieren.
  • Erforschung des Themas des Substanzkonsums bei Teenagern und seines Zusammenhangs mit einer Vielzahl von Risiken und Verhaltensweisen.
  • Durchführung einer Analyse der lokalen und staatlichen Politik zur Prävention des Konsums jugendlicher Substanzen.

Beliebt nach Thema