Logo centerdiseasecondtrol.com

E-Zigaretten Werbung Und Jugend - Vitalfunktionen

Inhaltsverzeichnis:

E-Zigaretten Werbung Und Jugend - Vitalfunktionen
E-Zigaretten Werbung Und Jugend - Vitalfunktionen

Video: E-Zigaretten Werbung Und Jugend - Vitalfunktionen

Отличия серверных жестких дисков от десктопных
Video: Deutsch lernen mit Videos | E-Zigaretten: Gesünder oder gefährlicher als Tabak? | mit Untertiteln 2023, Januar
Anonim
  • Überblick
  • Problem
  • Infografiken
  • Was kann getan werden?
  • Problemdetails
Factsheet herunterladen: E-Zigaretten-Werbung und Jugend
Factsheet herunterladen: E-Zigaretten-Werbung und Jugend

Überblick

Ungefähr 2, 4 Millionen Schüler der Mittel- und Oberstufe waren 2014 (nach 30 Tagen) Benutzer von elektronischen Zigaretten oder E-Zigaretten. Die meisten E-Zigaretten enthalten Nikotin, das Sucht verursacht, die Gehirnentwicklung beeinträchtigen und zu einer Fortsetzung führen kann Tabakkonsum unter Jugendlichen. Werbung für Tabakprodukte kann Jugendliche dazu verleiten, Tabak zu konsumieren, und die Ausgaben für die Werbung für E-Zigaretten sind seit 2011 rapide gestiegen. Ungefähr 69% der Schüler der Mittel- und Oberstufe waren E-Zigarettenwerbung in Einzelhandelsgeschäften, im Internet, in Magazinen / Zeitschriften ausgesetzt. Zeitungen oder im Fernsehen / Film. Die Exposition gegenüber E-Zigaretten-Werbung kann dazu beitragen, dass Jugendliche mehr E-Zigaretten konsumieren. Bemühungen von Staaten, Gemeinden und anderen könnten diese Gefährdung verringern.

Staaten und Gemeinschaften können:

  • Finanzierung von Programmen zur Tabakprävention und -kontrolle auf von der CDC empfohlenen Niveaus, um den Konsum aller Tabakerzeugnisse, einschließlich E-Zigaretten, durch Jugendliche zu verhindern.
  • Arbeiten Sie daran, zu begrenzen, wo und wie alle Tabakerzeugnisse, einschließlich E-Zigaretten, verkauft werden, um den Gebrauch von E-Zigaretten bei Jugendlichen sowie die Anzeigenexposition zu verringern.
  • Unterstützung der Bemühungen zur Umsetzung und Aufrechterhaltung bewährter Maßnahmen zur Verhinderung des Tabakkonsums bei Jugendlichen wie Tabakpreiserhöhungen, umfassende Rauchverbotsgesetze und wirkungsvolle Massenmedienkampagnen.
Foto: E-Zigaretten
Foto: E-Zigaretten

Mehr als 18 Millionen (7 von 10) US-amerikanische Mittel- und Oberschüler waren 2014 E-Zigaretten-Anzeigen ausgesetzt.

Mehr als jeder zweite Schüler der Mittel- und Oberstufe war in Einzelhandelsgeschäften E-Zigaretten-Anzeigen ausgesetzt.

Fast 2 von 5 Jugendlichen der Mittel- und Oberstufe sahen Online-Anzeigen für E-Zigaretten.

Problem

Jugendliche sind anfällig für E-Zigaretten-Werbung

18 Millionen Jugendliche waren 2014 E-Zigaretten-Anzeigen ausgesetzt

  • Mehr als 10 Millionen Schüler und fast 8 Millionen Schüler der Mittelstufe waren 2014 E-Zigaretten-Anzeigen ausgesetzt.
  • Mehr als die Hälfte der Schüler (etwa 8 Millionen) sahen E-Zigaretten-Anzeigen in Einzelhandelsgeschäften, und mehr als 6 Millionen sahen sie im Internet.
  • Mehr als die Hälfte der Mittelschüler (6 Millionen) sahen E-Zigaretten-Anzeigen in Einzelhandelsgeschäften und mehr als 4 Millionen im Internet.
  • Ungefähr 15% aller Studenten gaben an, E-Zigaretten-Anzeigen aus allen vier Quellen zu sehen, darunter Einzelhandelsgeschäfte, das Internet, Zeitschriften / Zeitungen und TV / Filme.

Die Exposition gegenüber E-Zigaretten-Anzeigen kann zum Gebrauch von E-Zigaretten bei Jugendlichen beitragen:

  • E-Zigaretten-Unternehmen haben die Werbeausgaben rasch von 6, 4 Mio. USD im Jahr 2011 auf 115 Mio. USD im Jahr 2014 erhöht.
  • Viele der Themen, die in der Werbung für Zigaretten verwendet werden, werden jetzt auch für die Werbung für E-Zigaretten verwendet - einschließlich Sex, Unabhängigkeit und Rebellion.
  • In der Zeit, in der die Werbung für E-Zigaretten zugenommen hat, nimmt auch der Gebrauch von E-Zigaretten bei US-Jugendlichen zu. Von 2011 bis 2014 stieg der Gebrauch von E-Zigaretten in den letzten 30 Tagen von weniger als 1% auf fast 4% bei Schülern der Mittelstufe und von weniger als 2% auf 13% bei Schülern der Oberstufe.
Die meisten E-Zigaretten enthalten Nikotin, das eine Zugabe verursachen, die Gehirnentwicklung beeinträchtigen und bei Jugendlichen zu einem anhaltenden Konsum von Tabakprodukten führen kann
Die meisten E-Zigaretten enthalten Nikotin, das eine Zugabe verursachen, die Gehirnentwicklung beeinträchtigen und bei Jugendlichen zu einem anhaltenden Konsum von Tabakprodukten führen kann

Große Bild- und Textbeschreibung anzeigen

Seitenanfang Infografiken

Infografik: Jugendliche sind E-Zigarettenwerbung aus verschiedenen Quellen ausgesetzt. Klicken Sie hier, um eine größere Bild- und Textbeschreibung anzuzeigen
Infografik: Jugendliche sind E-Zigarettenwerbung aus verschiedenen Quellen ausgesetzt. Klicken Sie hier, um eine größere Bild- und Textbeschreibung anzuzeigen

Große Bild- und Textbeschreibung anzeigen

Grafik: Der Gebrauch von E-Zigaretten unter Jugendlichen nimmt mit zunehmender Werbung für E-Zigaretten zu. Klicken Sie hier, um eine größere Bild- und Textbeschreibung anzuzeigen
Grafik: Der Gebrauch von E-Zigaretten unter Jugendlichen nimmt mit zunehmender Werbung für E-Zigaretten zu. Klicken Sie hier, um eine größere Bild- und Textbeschreibung anzuzeigen

Größere Bild- und Textbeschreibung anzeigen

Seitenanfang Was kann getan werden?

Die Bundesregierung ist

  • Unterstützung staatlicher Programme zur Tabakprävention und -kontrolle zur Verhinderung des Konsums von Tabakerzeugnissen, einschließlich E-Zigaretten, durch Jugendliche.
  • Verfolgung des Gebrauchs von E-Zigaretten; Unterstützung der Forschung zu den gesundheitlichen Auswirkungen und Faktoren, die zum Gebrauch von E-Zigaretten bei Jugendlichen beitragen; und Bereitstellung von Informationen für die Öffentlichkeit, einschließlich Gesundheitsdienstleister.
  • Entwicklung von Vorschriften für E-Zigaretten und andere derzeit nicht regulierte Tabakerzeugnisse zur Verringerung der Krankheit und des Todes durch Tabakkonsum, unter anderem durch Verhinderung des Tabakkonsums bei Jugendlichen.
  • Finanzierung und Förderung von Kampagnen, die Menschen über die Gefahren des Tabakkonsums informieren, wie FDAs The Real Cost und Fresh Empire für Jugendliche und CDC-Tipps von ehemaligen Rauchern für Erwachsene.

Staaten und Gemeinschaften können

  • Finanzierung von Programmen zur Tabakprävention und -kontrolle auf von der CDC empfohlenen Niveaus, um den Konsum aller Tabakerzeugnisse, einschließlich E-Zigaretten, durch Jugendliche zu verhindern.
  • Arbeiten Sie daran, zu begrenzen, wo und wie alle Tabakerzeugnisse, einschließlich E-Zigaretten, verkauft werden, um den Gebrauch von E-Zigaretten bei Jugendlichen sowie die Anzeigenexposition zu verringern. Dies kann Folgendes umfassen:

    • Erforderliche Altersüberprüfung, um die Websites von E-Zigaretten-Anbietern aufzurufen, Einkäufe zu tätigen und Lieferungen von E-Zigaretten anzunehmen.
    • Beschränkung der Anzahl der Geschäfte, die Tabak verkaufen, und der Nähe zu Schulen.
    • Erfordernis, dass E-Zigaretten nur über persönliche Transaktionen verkauft werden, nicht über das Internet.
    • Beschränkung des Verkaufs von Tabakerzeugnissen auf Einrichtungen, in denen niemals Jugendliche zugelassen werden.
  • Unterstützung der Bemühungen zur Umsetzung und Fortsetzung bewährter Ansätze zur Prävention von Jugendtabak, einschließlich Tabakpreiserhöhungen, umfassender Rauchverbotsgesetze und wirkungsvoller Massenmedienkampagnen.

Kinderärzte, Krankenschwestern und andere Gesundheitsdienstleister können

  • Fragen Sie nach dem E-Zigaretten-Konsum von Jugendlichen und beraten Sie sie über die Gefahren von Nikotin, E-Zigaretten und allem anderen Tabakkonsum.
  • Fragen Sie alle Patienten, ob sie Tabakprodukte verwenden, ermutigen Sie diejenigen, die aufhören, und helfen Sie beim Aufhören.
  • Fragen Sie nach den Medien und der Internetnutzung von Jugendlichen. Empfehlen Sie Eltern und Betreuern, eine aktive Rolle bei der Entscheidung zu spielen, welche Websites und Medienkinder wichtige Anzeigefähigkeiten anzeigen und vermitteln dürfen.

Eltern und Betreuer können

  • Geben Sie ein positives Beispiel, indem Sie tabakfrei sind. Für kostenlose Hilfe rufen Sie 1-800-QUIT-NOW an oder besuchen Sie www.smokefree.govExternal
  • Sprechen Sie mit Jugendlichen darüber, warum sie keine Tabakprodukte, einschließlich E-Zigaretten, verwenden sollten.
  • Wissen Sie, welche Medien ihre Kinder sehen, und entscheiden Sie, welche Programme und Websites für ihr Alter geeignet sind. Sehen Sie sich Programme gemeinsam an und diskutieren Sie Inhalte.

Seitenanfang

Problemdetails

  • Verwandte Seiten
  • Andere Seiten
  • Wissenschaft hinter dem Thema
  • Details zum Vital Signs-Problem: Exposition gegenüber Werbung für elektronische Zigaretten bei Schülern der Mittel- und Oberstufe - USA, 2014, Wochenbericht über Morbidität und Mortalität (MMWR)
  • Vitalfunktionen - E-Zigaretten-Werbung und Jugend [PODCAST - 1:15 Minuten]
  • Vitalfunktionen - E-Zigaretten-Werbung und Jugend [PSA - 0:60 Sekunden]
  • Verhinderung des Tabakkonsums bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen: Ein Bericht des Generalchirurgen, 2012Extern
  • CDC Best Practices für umfassende Tabakkontrollprogramme - 2014
  • Bericht des Generalchirurgen 2014: Die gesundheitlichen Folgen des Rauchens - 50 Jahre Fortschritt
  • Elektronische Nikotinabgabesysteme: Schlüsselfaktoren, Mai 2016 [374KB]
  • CDC-Büro für Rauchen und Gesundheit E-Zigaretten-Informationen, November 2015 [63KB]
  • Tabakkonsum bei Schülern der Mittel- und Oberstufe - USA, 2011 - 2014
  • MedlinePlus - E-ZigarettenExtern
  • Verdampft: Exposition von Jugendlichen und jungen Erwachsenen gegenüber E-Zigaretten-Marketing (Truth Initiative) [1, 85 MB] Extern
  • Erklärung der American Academy of Pediatrics zu elektronischen Nikotinabgabesystemen (2015) Extern
  • Werbung und Marketing, Public Health Law CenterExternal
  • Wochenbericht über Morbidität und Mortalität (MMWR)
  • Wissenschaftsclips

Beliebt nach Thema

Tipp Der Redaktion

Nachricht Des Direktors - Abteilung Für Globalen Gesundheitsschutz - Weltweite Gesundheit

Erhöhung Der Sichtbarkeit Für Globale Gesundheitssicherheit - Abteilung Für Globalen Gesundheitsschutz - Weltweite Gesundheit

Schutz Der Menschen Durch Das Gesetz über Die öffentliche Gesundheit Abteilung Für Globalen Gesundheitsschutz - Weltweite Gesundheit

Zika-Virus-Forschung Zahlt Sich Aus - Abteilung Für Globalen Gesundheitsschutz - Weltweite Gesundheit

Ein Schlag Voraus In Lateinamerika Und Der Karibik Abteilung Für Globalen Gesundheitsschutz - Weltweite Gesundheit

Ein Dauerhaftes Zuhause Für Die öffentliche Gesundheit Schaffen - Abteilung Für Globalen Gesundheitsschutz - Weltweite Gesundheit

Lehren Aus Ebola Verbessern Sie Die Globale Reaktion Von CDC - Abteilung Für Globalen Gesundheitsschutz - Weltweite Gesundheit

Ebola-Ausbruch Funken Krankheitsüberwachung Transformation In Sierra Leone - Abteilung Für Globalen Gesundheitsschutz - Weltweite Gesundheit

Bereitschaft Zahlt Sich In Mosambiks Zyklonantworten Aus - Abteilung Für Globalen Gesundheitsschutz - Weltweite Gesundheit

Gesundheitsprogramme Für Schwule Und Bisexuelle Männer Auf Einen Blick

Sambia An Der Spitze Der Gesundheitsdaten Abteilung Für Globalen Gesundheitsschutz - Weltweite Gesundheit

Westafrika Kommt Zusammen, Um Monkeypox - Zu Konfrontieren Abteilung Für Globalen Gesundheitsschutz - Weltweite Gesundheit

Das Südliche Afrika Führt Den Regionalen Ansatz Für Die öffentliche Gesundheit An Abteilung Für Globalen Gesundheitsschutz - Weltweite Gesundheit

Venezuela-Krise Stellt Komplexe Globale Herausforderungen Für Die Gesundheitssicherheit Dar - Abteilung Für Globalen Gesundheitsschutz - Weltweite Gesundheit

Einen Pilz Mit Dreifacher Bedrohung Zähmen - Abteilung Für Globalen Gesundheitsschutz - Weltweite Gesundheit